Listenparteitag in Schwäbisch Gmünd: Leitantrag trägt Handschrift des Kreisverbandes Lörrach

Am Listenparteitag in Schwäbisch Gmünd wurde der Leitantrag, an dem die SPDler aus dem Kreis Lörrach mitgewirkt haben, beschlossen und die Liste für die Bundestagswahl erstellt. Die Delegierten aus Lörrach konnten gemeinsam mit über 300 weiteren Delegierten und vielen Gästen in der vollen Halle Martin Schulz erleben, wie er in seiner Rede mitreißend über sein Thema #mehrGerechtigkeit sprach und damit den Saal zum Kochen brachte.

Auf dem Landesparteitag der SPD wurde der Leitantrag beschlossen, der u.a. einen Schwerpunkt auf das Thema „Wohnen“ legt. Auch die Anträge aus Lörrach, die die Arbeitsgruppe «Aufbruch»  aus jungen und älteren Mitgliedern aus dem gesamten Kreis Lörrach erarbeitete mit Themen von „Arbeit“, „Wohnen“ bis „Ländlichen Raum“, wurden den Delegierten zur Wahl gestellt. Viele der Positionen im Leitantrag entsprachen den Anträgen und Forderungen aus Lörrach. Beim Thema „Wohnen“ konnte die Delegation aus Lörrach durch einen Änderungsantrag das Thema Mietpreisbremse im Leitantrag konkretisieren und den Fokus auf bezahlbaren Wohnraum verstärken. Jonas Hoffmann machte in seinem Redebeitrag deutlich wie wichtig im Dreiländereck das Thema bezahlbarer Wohnraum ist und dass hier der Bund Mittel und Werkzeuge den Kommunen an die Hand geben muss.

Philipp Schließer (Kreisvorsitzender) freute sich besonders, dass der Leitantrag nun die Handschrift aus dem Kreis Lörrach trägt: „Genauso sollte Politik funktionieren. Die besten Ideen setzen sich durch, egal ob aus Stuttgart, Karlsruhe oder jetzt Lörrach. Jede Mitbürgerin und jeder Mitbürger der sich politisch engagiert kann Einfluss auf die „große“ Politik haben.“

Die Anträge der Arbeitsgruppe wurden im Vorfeld offiziell von Jonas Hoffmann, MdL Rainer Stickelberger und Daniele Cipriano (Mitglied der AG Aufbruch) der SPD Generalsekretärin Katharina Barley übergeben. „Unsere Forderungen sind auch eine Unterstützung für Martin Schulz und seinen Kurs“, betonen Stickelberger und Hoffmann.

Jonas Hoffmann als Direktkandidat von Lörrach-Müllheim ist als Quereinsteiger aus Wirtschaft und Ehrenamt nicht über einen sicheren Listenplatz abgesichert auch wenn er mit 97,48% Stimmenkönig geworden ist.

Jonas Hoffmann freut sich auf den Wahlkampf um das Direktmandat in Lörrach-Müllheim. „Ziel ist es eine Stimme mehr als der Favorit zu bekommen“ so Jonas Hoffmann.